Fachbereich Jura

Lehrstuhl Professor Dörr


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Wissenschaftspreis der Juristischen Gesellschaft Osnabrück-Emsland

Herr Dr. Markus Stuke erhielt für seine von Prof. Dörr betreute Dissertation mit dem Titel "Der Rechtsstatus des Kriegsgefangenen im bewaffneten Konflikt - Historische Entwicklung und geltendes Recht" den Wissenschaftspreis der Juristischen Gesellschaft Osnabrück-Emsland. 

Die Preisübergabe fand am 7. Juli 2017 im Rahmen der Absolventenfeier des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück statt.

Der mit einer Geldprämie dotierte Wissenschaftspreis wird alle zwei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen von Mitgliedern und Angehörigen der juristischen Fakultät der Universität Osnabrück vergeben. Die Auswahl der Preisträgerin oder des Preisträgers wird durch ein Gremium vorgenommen, das sich aus Mitgliedern der Fakultät und der Juristischen Gesellschaft zusammensetzt. Prämiert werden insbesondere herausragende Dissertationen und Habilitationen.

Übung im Öffentlichen Recht - Hausarbeit

Den Sachverhalt für die Hausarbeit finden Sie hier

Jetzt mitmachen beim European Law Moot Court

Wir suchen für das Team der Universität Osnabrück engagierte Studierende ab dem 4. Semester

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Gute Ausdrucksfähigkeit in der englischen Sprache
  • Solide Kenntnisse des Europarechts
  • Französischkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht zwingend

Was bringt die Teilnahme am ELMC?

  • Seminarschein und Sprachenschein oder Rhetorikschein
  • Freisemester 

Weitere Informationen: 

Ab jetzt beim Lehrstuhl von Prof. Dr. Oliver Dörr mit folgenden Unterlagen bewerben:

  • Kurzer tabellarischer Lebenslauf
  • OPIUM-Übersicht über die bisher erbrachten Studienleistungen

Bewerbungsschluss: Freitag, 14.07.2017

Promotion

Am 10.02.2017 bestand Marco Athen seine mündliche Doktorprüfung. Thema der von Prof. Dörr betreuten Dissertation war "Der Tatbestand des völkerrechtlichen Interventionsverbots".

Als Anwälte nach Paris

- Jurastudierenden gelingt großer Zwischenerfolg im European Law Moot Court -

 

In der European Law Moot Court Competition, einem internationalen Studentenwettbewerb, ist dem Studententeam des Fachbereichs Rechtswissenschaften ein großer Zwischenerfolg gelungen. Das vierköpfige Team der Universität Osnabrück, das aus Jasmin Aumeer, Friederike Räbiger, Gabriel Yildirim und Nemir Ali besteht, qualifizierte sich unter zahlreichen Bewerbern nun für das Regionalfinale Mitte Februar an der Universität Paris II Panthéon-Assas . Die an diesem Wettbewerb teilnehmenden Teams vertreten in der Rolle von Anwälten die Parteien eines Rechtsstreits vor dem Europäischen Gerichtshof. Veranstalter dieser simulierten Gerichtsverhandlung zum Europarecht ist die 1988 gegründete European Law Moot Court Society. 

Das erfolgreiche Studierendenteam nahm die Bearbeitung des Falls unter Anleitung des Rechtswissenschaftlers Prof. Dr. Oliver Dörr in Angriff. Im Zentrum des diesjährigen Falles steht die Aufsicht einer nationalen Bank durch die EZB im Rahmen des Single Supervisory Mechanism (SSM) und die Frage nach der Rechtmäßigkeit von kurzfristigen Liquiditätsaushilfen eines Mitgliedstaates der EU für Banken, welche im Zuge der Finanzkrise enorme Liquiditätsprobleme haben. Weiterhin mussten sich die Studierenden mit der Rechtmäßigkeit der Gründung von Agenturen der Union und Kompetenzübertragungen an diese auseinandersetzen. Im November vergangenen Jahres reichte das Team seine in englischer und französischer Sprache verfassten Schriftsätze ein. „Dass wir uns für ein Regionalfinale qualifizieren würden, war nicht selbstverständlich, denn insgesamt konnten sich nur 48 Teams in diesem hochkarätig besetzen Wettbewerb durchsetzen“, erklärt Christina Kamm, die als Lehrstuhlmitarbeiterin das Team betreut.

Im Regionalfinale in Paris wird das Osnabrücker Team gegen Studierende elf weiterer Teams aus aller Welt antreten und zugleich den „Richtern“ Rede und Antwort stehen. Im Falle des Erfolgs winkt die Teilnahme am sogenannten All European Final in Luxemburg. Dann hätten die Studierenden die Möglichkeit, ihre Argumente dem „wirklichen“ EuGH zu präsentieren.

Zur Vorbereitung auf das Regionalfinale in Paris wird am 3. Februar eine Proberunde mit dem Team der Freien Universität Berlin organisiert, zu welcher alle Interessenten herzlich eingeladen sind. Die Proberunde findet von 13:30 bis 16:45 Uhr in 44/E03 statt.

Das Team dankt der Kanzlei White & Case sowie der juristischen Fakultät für die freundliche Unterstützung bei der Finanzierung der Reise- und Teilnahmekosten.

Weitere Informationen zum Wettbewerb erteilt Christina Kamm (christina.kamm@uos.de) oder hier bzw. http://www.europeanlawmootcourt.eu/.

Promotion

Am 5.12.2016 bestand Markus Stuke seine mündliche Doktorprüfung. Thema der von Prof. Dörr betreuten Dissertation war "Der Status der Kriegsgefangenen".