Fachbereich Rechtswissenschaften

Lehrstuhl Professor Dörr


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Zwischenerfolg der Studierenden im European Law Moot Court – Teilnahme am Regionalfinale in Lund!

Die Studierenden Hedda Horstick, Josef Kögel, Merle Möhlmann und Rebekka Stahlhut bilden das diesjährige Team unseres Fachbereichs für den European Law Moot Court und können einen ersten Erfolg verbuchen. Gegen eine Vielzahl von Teams aus Europa und den USA konnte sich das Team unter der Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Pia Ahlers und Lena Hupe mit ihren Schriftsätzen durchsetzen. Der Wettbewerb geht nun in seine mündliche Phase: Unser Team ist zum Regionalfinale in der schwedischen Universitätsstadt Lund eingeladen und tritt dort gegen elf andere Universitäten aus Europa und den USA an. In der Vorbereitung proben die Studierenden mit den Betreuerinnen, einer Theaterpädagogin und in Anwaltskanzleien ihre Argumentation und ihren Auftritt.

Der European Law Moot Court ist der größte Moot Court auf dem Gebiet des Europäischen Rechts und simuliert ein Vorabentscheidungsverfahren vor dem EuGH. Jährlich nehmen bis zu hundert verschiedene Teams von Universitäten aus dem europäischen und US-amerikanischen Ausland an dem englisch- und französischsprachigem Wettbewerb teil. Nur 48 Teams schaffen es mit ihren Schriftsätzen in eines der Regionalfinals, in denen das erste Mal mündlich verhandelt wird. Die Gewinner der Regionalfinals messen sich in Luxemburg vor Richtern und Generalanwälten des EuGH in einem All European Final.

15. Osnabrücker Wissensforum

Auf dem 15. Osnabrücker Wissensforum, das am 22.11.2022 in der Schlossaula stattfand, hielt Prof. Dörr einen Kurzvortrag zum Thema "Können (autonome) Regionen sich von ihrem Staat abspalten?", den Sie hier im aufgezeichneten Livestream ab Minute 10:47 nachhören können.

Liberale Rechtstagung der Friedrich-Naumann-Stiftung

(16.11.2022) Am 5.11.2022 hielt Prof. Dörr den Abendvortrag im Rahmen der Liberalen Rechtstagung der Friedrich-Naumann-Stiftung in Gummersbach. Seine Thema lautete "Krieg gegen die Ukraine: Die Folgen für das Völkerrecht und den europäischen Menschenrechtsschutz". Nach dem Vortrag entspann sich eine lebhafte Debatte zu Grundfragen der internationalen Ordnung.

Dozentinnenmobilität in der Slowakei

(11.10.2022) Im September 2022 nahm die wissenschaftliche Mitarbeiterin Pia Ahlers eine Erasmus-Dozentenmobilität in der Slowakei wahr. In dem zweiwöchigen Aufenthalt an der Partneruniversität in Trnava präsentierte sie ihre aktuelle Forschung zur Beschaffungsautonomie im Vergaberecht und unterrichtete slowakische Studierende im Europarecht. Auf diese Weise erhielt Frau Ahlers wertvolle Einblicke in die Lehrpraxis an einer slowakischen Universität und die slowakische Umsetzung des durch Unionsrecht harmonisierten Vergaberechts. Vortrag und Unterricht erfolgten in englischer Sprache. Gefördert wurde der Aufenthalt mit Mitteln der Europäischen Union.

Ausgezeichnete Promotion

(7.9.2022)  Am 6.9.2022 bestand Christina Kamm, eine langjährige Mitarbeiterin des Lehrstuhls, ihre mündliche Doktorprüfung. Sowohl die Doktorarbeit zum Thema "Gewaltenteilung und EMRK" als auch die Disputation waren glänzend und wurden beide entsprechend bewertet.
 

XV. Verfassungsrechtlicher Moot Court

(29.6.2022) Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause konnte dieses Jahr der Verfassungsrechtliche Moot Court endlich wieder stattfinden. Acht Teams haben sich intensiv mit dem Fall auseinandergesetzt und erfolgreich ein Rhetoriktraining absolviert. Trotz der sommerlichen Temperaturen präsentierten die Teams ihre Argumente souverän und hielten den kritischen Nachfragen der Richter stand.
Den Zuschauern wurde ein spannender Nachmittag geboten, doch leider konnten es nur zwei Teams ins Finale schaffen. Nach einer längeren Beratung stand fest, dass am nächsten Tag im Finale Team Blau (Maximilian Buchmann, Jonas Brabandt, Carsten Egelkamp) und Team Weiß (Rebekka Stahlhut, Paula Remmers, Pia Winkelmann, André Gantschnig) gegeneinander antreten durften.
Beide Teams präsentierten auch am nächsten Tag gelungene Plädoyers, so dass die Richter auch hier eine schwere Entscheidung zu fällen hatten. Doch zum Ende konnte Team Weiß den Sieg nach Hause tragen.
Team Weiß gelang sogar ein doppelter Erfolg, denn der Preis für den besten Redner/die beste Rednerin ging an Rebekka Stahlhut und somit ebenfalls an Team Weiß.
Wir gratulieren zu diesem Erfolg und bedanken uns bei allen Teams für ihre Teilnahme.

 

Doktorandenkolloquium zum Vergaberecht im European Legal Studies Institute

(5.4.2022) Am 29. und 30. März 2022 fand im European Legal Studies Institute das zweite Doktorandenkolloquium im Vergaberecht statt. Dieses Kolloquium bietet den Doktorand:innen des Vergaberechts ein Forum, ihre Promotionsprojekte vorzustellen und im Anschluss über Fragen, Probleme und Thesen ihrer Arbeiten mit weiteren Doktorand:innen und Professoren zu diskutieren. Zu dieser Gelegenheit fanden sich in Osnabrück zehn Doktorand:innen und vier Professoren des Vergaberechts aus ganz Deutschland und Österreich zusammen, um zwei Tage lang zehn spannende Promotionsprojekte zu besprechen, die nicht nur sehr unterschiedliche Fragestellungen des Vergaberechts behandelten, sondern auch Schnittstellen zum Verfassungsrecht, Verwaltungsorganisationsrecht, Sozialrecht, zum Unionsrecht und zum Völkerrecht aufwiesen. Nicht zuletzt durch die Impulse der aus Wien angereisten Doktorandin ergaben sich interessante rechtsvergleichende Perspektiven zum österreichischen Vergaberecht. Wertvolle Eindrücke und Hinweise aus der Praxis rundeten die Diskussionen ab und setzten neue Impulse.

Die Organisation der Veranstaltung lag in den Händen von Prof. Dörr und wiss. Mitarb. Pia Ahlers. Finanzielle Unterstützung leistete das forum vergabe e.V. , dessen Geschäftsführer Prof. Dr. Mark von Wietersheim ebenfalls unter den Teilnehmern war. Um den wissenschaftlichen Nachwuchs im Vergaberecht zu fördern und ein Netzwerk für motivierte Rechtswissenschaftler:innen des Vergaberechts zu schaffen, soll das Doktorandenkolloquium in einem regelmäßigen Turnus stattfinden; die nächste Veranstaltung ist für 2024 an der Universität Marburg geplant.

14. Wissensforum der Universität Osnabrück

(13.12.2021) Am 14. Wissensforum der Universität Osnabrück, das am 12.11.2021 in der Schlossaula stattfand, nahm Prof. Dörr mit einem Kurzvortrag zum Thema "Scharia. Eine Gefahr für das deutsche Recht?" teil.

Erasmus-Lehre in Toulouse

(3.11.2021) Auch im September 2021 war Prof. Dörr im Rahmen eines Erasmus-Dozentenaustauschs wieder zu Gast an der Universität Toulouse 1 Capitole. Er unterrichtete Studierende des 3. Jahres der Licence in deutscher Sprache zum deutschen Wirtschaftsrecht. Gastgeber war erneut Prof. Aurore Gaillet, die im Rahmen der FFA in Osnabrück regelmäßig das französische Verfassungsrecht unterrichtet.

Promotion abgeschlossen

(8.7.2021) Am 28.6.2021 bestand Patrick Hoffmann seine mündliche Doktorprüfung mit einem ausgezeichneten Ergebnis. Das Thema seiner Dissertation, die unter der Betreuung von Prof. Dörr entstanden ist, lautet "Völkerrechtliche Vorgaben für die Verleihung der Staatsangehörigkeit".
 
 

Akademische Spaziergänge für Studierende des 2. Semesters

(21.6.2021) Online-Studium, Ausgang- und Kontaktbeschränkungen erzeugen bei manchen Studierenden des jetzigen 2. Fachsemesters ein Gefühl der sozialen Isolierung, das den Studien- und Lernfortschritt oder auch nur die Freude am Studium bremsen kann. Um dem ein wenig entgegenzuwirken, hat Prof. Dörr im Sommersemester 2021 für Teilnehmer/-innen der Lehrveranstaltung "Rechtswissenschaftliche Arbeitstechnik" akademische Spaziergänge angeboten. An zwei Terminen gingen die Teilnehmenden für etwa zwei Stunden an der frischen Luft und sprachen über Fragen und Probleme des juristischen Studiums. Viele Studierende nahmen das Angebot an.

Ringvorlesung "30 Jahre Deutsche Einheit"

(25.5.2021) Im Mai 2021 erschien als Beiheft 8 zur Zeitschrift Recht und Politik
der Sammelband zur interdisziplinären Ringvorlesung "30 Jahre Deutsche
Einheit", die im Winteresmester 2020/21 an der Universität Würzburg
stattfand. Darin findet sich ein Beitrag von Prof. Dörr zum Thema
"Offene Vermögensfragen zwischen Deutschland und Polen"?

Erfolgreiche Promotion

(17.2.2021) Am 12.2.2021 bestand Dominik Römling seine mündliche Doktorprüfung mit einem ausgezeichneten Ergebnis. Das Thema seiner Dissertation, die unter der Betreuung von Prof. Dörr entstanden ist, lautet "Die Effektivität des Vergaberechtsschutzes in Frankreich".